Einfach toll....

Geschichte

Mit der Algarve verbindet man nicht nur den sonnigen Süden. Der Name geht auf das arabische "al-Gharb" zurück und bedeutet "der Westen". Dort lag diese Region aus Sicht der Mauren, die im 8. Jh. von Nordafrika her einfielen und hier 500 Jahre lang herrschten bis in die Mitte des 13. Jh. Als die Algarve an die portugiesische Krone überging. Der maurische Einfluss aber wirkt immer noch nach. In vielen Ortsnamen verrät die Vorsilbe "al" den arabischen Ursprung. Unübersehbar ist das Maurische in den Dörfern mit ihren krummen Gassen und weißen Häusern, deren Schornsteine sich wie Minarette dem Himmel entgegenstrecken.

Monchique ist nur eines von vielen sehenswerten Ausflugzielen im Hinterland.

Klima

Die deutschen Kalender stimmen an der Algarve nicht mehr. Hier beginnt der Frühling schon im Januar, wenn die Mandelblüte die Hänge mit ihrem weiß-rosa-farbigen Schleier überzieht. Und nirgendwo im Land ist der Sommer so lang, der Herbst so angenehm mild. Wenn die Algavios dann im November und Dezember ihre Pullover hervorholen, liegen manche Mitteleuropäer noch am Strand....; an diesem rund 150km langen und 50km breiten Abschnitt zwischen spanischer Grenze und Atlantik, im südlichen Teil Portugals, ist eben immer Urlaubszeit.

Die ehemalige, historische Provinz Algarve deckt sich mit dem heutigen Verwaltungsdistrikt Faro. In der Hauptsaison geraten seine rund 350.000 Einwohner gegenüber den Urlaubern leicht in Unterzahl ? verständlich, bei dem Wetter.

Das Klima der Algarve ist das ganze Jahr hindurch angenehm. Selbst während der heißesten Jahreszeit wehen frische Brisen vom Atlantik her. Die Zahlenwerte der Luft- und Wassertemperaturen schneiden im vergleich zu anderen Küstenregionen äußerst günstig ab. Außerdem bietet das Gebirge "Sierra de Monchique" einen wirkungsvollen Schutz vor auftretenden Schlechtwetterfronten. Über 3000 Stunden jährlich scheint die Sonne. Das ist in Europa sicher einmalig.

Monat

Jan.

Feb.

März

April

Mai

Juni

Juli

Aug.

Sep.

Okt.

Nov.

Dez.

Mittlere Tageshöchsttemp

15 oC

16 oC

18 oC

21 oC

22 oC

26 oC

29 oC

30 oC

27 oC

23 oC

19 oC

16 oC

Sonnenstunden Pro Tag

5 h

6 h

7 h

9 h

10 h

10 h

13 h

12 h

10 h

8 h

5 h

5 h

Wassertemperatur

15 oC

15 oC

15 oC

16 oC

17 oC

18 oC

19 oC

20 oC

20 oC

19 oC

17 oC

16 oC

Eine der längsten Jahreszeiten in der Region ist der Frühling. Der im Dezember üblicherweise heißersehnte Regen lässt bereits Anfang Januar das Grün üppig sprießen und eh' man sich versieht, steht Ende Januar die ganze umliegende Naturlandschaft in herrlichster Mandelblüte. Nicht zu übersehen, die Orangengärten mit ihrem reifen Behang. Die Temperaturen liegen tagsüber größtenteils über 20 oC. Dankbar werden in dieser Zeit noch Regentage angenommen, die aber in aller Regel sehr spärlich ausfallen.

Ende Januar / Anfang Februar zeigen sich die Mandelbäume von ihrer schönsten Seite.

Es ist die schönste Zeit für Wanderfreunde, Erholungssuchende und vor allem für Golfspieler, da in dieser Region kein Frost zu erwarten ist. Enthusiasten und Unempfindliche gehen bereits im Januar im Meer baden.

So geht der Frühling mal im Mai und mal im Juni nahtlos über in den nicht weniger langen Sommer, der durchaus seine Verlängerung bis in den November hinein erfahren kann. Die greifbar nahen, steilen und bizarr ockerfarbenen Felsformationen, Grotten, romantischen Buchten und feinsandigen Strände und nicht zuletzt das klare und anerkannt saubere Atlantikwasser sind der Inbegriff des portugiesischen Sommers.

So wandern wir noch im portugiesischen Sommer (bereits in unserem deutschen Herbst) die Küste entlang und erleben die einzigartigen Formationen, die das Wasser in Jahrtausenden geschaffen hat. Wir bemerken plötzlich Regen und erinnern uns gar nicht mehr daran. Es wird klar, dass es ja schon Ende November ist und in 6 Wochen bereits der Algarve-Frühling beginnt.